Schlagwort-Archiv: Sitzungsgeld

Aufwandsentschädigung

Offenlegung meiner Einkünfte als Gemeinderätin

Bei der Kommunalwahl vor zwei Jahren versprach ich Transparenz. Selbstverständlich muss ich bei mir anfangen und so lege ich meine finanzielle Situation offen.

Gutschriften auf meinem Konto
425€ – GUTSCHRI­FT GEMEINDE BAD WIESSEE
18.12.2014­ Entschädigung für Sitzunge­n und Gemeinde­ratstät­igkeit Mai – Dezember 2014

925€ – GUTSCHRI­FT GEMEINDE BAD WIESSEE
30.12.2015   ­Entschädigung für Sitzunge­n und Gemeinde­ratstät­igkeit für das Jahr 2015

Als Gemeinderätin bekomme ich eine Aufwandsentschädigung von 25€ pro Monat und 25€ pro Sitzung. In der Regel findet sich der Gemeinderat 1x pro Monat zu Sondersitzungen ein. Die Ausschüsse tagen nach Aufwand. Dies heißt 1x im Jahr kommt der Rechungsprüfungs-, sowie der Haupt- und Finanzausschuss zusammen. Zurzeit ist der Bauausschuss stark beschäftigt und trifft sich im Schnitt alle 1-2 Monate.

Als Fraktions- und Gruppenlose bin ich in keinem Ausschuss Mitglied und bekomme demnach auch kein Sitzungsgeld. Aber ich darf den Sitzungen als Zuschauerin beisitzen, was ich selbstverständlich tue, damit ich weiß was in den Ausschusssitzungen besprochen wird.

Hier ist eine detaillierte Aufschlüsselung meiner Aufwandsentschädigungen.
25€ x 8 = 200€   Sitzungspauschale  pro Monat 25€ von Mai bis Dezember 2014
25€ x 9 = 225€   Mai – Dez. 2014 Teilnahme an 9 Sitzungen mit einem Sitzungsgeld von 25€

25€ x 12 = 300€   Sitzungspauschale  pro Monat 25€ von Januar bis Dezember 2015
25€ x 17 = 425€   Jan.- Dez. 2015 Teilnahme an 17 Sitzungen mit einem Sitzungsgeld von 25€
An zwei Sitzungen konnte ich nicht teilnehmen, diese muss ich zurücküberweisen.

10€ x 8 = 80€        Technikpauschale pro Monat 10€ von Mai – Dezember 2014
10€ x 12 = 120€    Technikpauschale pro Monat 10€ von Januar – Dezember 2015

Außerdem genieße ich Vergünstigungen im Badepark, hier werde ich wie eine Mitarbeiterin berechnet.

Die Einnahmen wurden von mir verwendet für meine Seminare in der Kommunalpolitik und für Fachliteratur, Büromaterial, sowie ein Tablet für die Sitzungen, damit ich das Ratsinformationssystem nutzen kann.

Mit dem Geld finanziere ich auch die Ausgaben als Seniorenbeauftragte. Hier fallen Kosten für Telefon, Auto, Büromaterialien, Spiele, Getränke, Reinigungs- und Nahrungsmittel an. Als Seniorenbeauftragte arbeite ich auch ehrenamtlich, bekomme aber keine Aufwandsentschädigung und verfüge über kein Budget.

Ehrenamt ist nicht gleich Ehrenamt

Ehrenamtskarte Bayern

Meine bayerische Ehrenamtskarte

Ab dem 1. Mai 2014 habe ich noch ein zusätzliches verantwortungsvolles Ehrenamt. Dann gehöre ich offiziell dem Bad Wiesseer Gemeinderat an.

Nun werde ich von Freunden gefragt, ob ich dann mein Ehrenamt als Qualipatin aus zeitlichen Gründen aufgebe. Natürlich gebe ich die jungen Frauen nicht auf! Das geht praktisch gar nicht, sie sind alle noch in der Schule. Ich habe eine Verantwortung übernommen, auch wenn ich hierzu nicht vereidigt wurde.

Es ist interessant, wie unterschiedlich diese freiwilligen Dienste gesehen werden. Und in der Tat sind sie auch sehr verschieden. Aber auf keinen Fall ist das Eine oder das Andere besser oder schlechter. Als Qualipatin helfe ich Schülerinnen der Mittelschule einen guten Schulabschuß und einen optimalen Berufseinstieg zu schaffen. Es ist erstaunlich wie aufgeschlossen die jungen Frauen sind und ich bin oft verblüft, wie schnell sie das Gelernte umsetzen. Immer wieder ist es spannend, da die jungen Frauen und ihr Umfeld nie gleich sind. Das ist keine Einbahnstraße, ich lerne ständig dazu und es macht mir einen riesen Spaß. Das Besondere an diesem Ehrenamt ist der offene und schätzende Umgang miteinander. Als Patin bei Pro Arbeit e.V. erlebe ich Menschlichkeit. Das ist für mich Ehrenamt.
Gemeinderäte arbeiten auch ehrenamtlich, aber nur für eine bestimmte Zeit. Und sie bekommen Sitzungsgeld, dass sie nicht ablehnen dürfen! Eigentlich ganz gut für mich, so werde ich von diesem Geld die Ausflüge mit den jungen Frauen bezahlen. Letzte Woche waren wir in der Bavaria Filmstadt.
Aber die Arbeit im Gemeinderat ist grundsätzlich eine andere, da ich hier die Anliegen der Bürger vertreten. Die Bürger? Wer ist das? Alle Menschen die wählen dürfen. Und die haben ganz vielfältige Meinungen, was sich nun im Gemeinderat wiederspiegelt. Nur mal angenommen wir wären eine Gemeinde, wo sich alle Menschen verstehen, glücklich sind und wir alle die gleichen Vorstellungen hätten. Dann gäbe es keine Diskussionen und im Gemeinderat gäbe es immer einstimmige Beschlüsse. Schöne Vorstellung – doch dafür wurden wir nicht gewählt. Die Bürger wünschen sich ehrliche Transparenz und ungefilterte Informationen, denn nur so kann der Bürger sich eine sachliche Meinung bilden. Das ist die Aufgabe der ranBW Bürgerliste. Sie möchte verstehen, hinterfragen und Lösungen mit den Bürgern finden, die für alle annehmbar sind. So können wir in Zukunft zufriedener zusammen leben. Schauen wir mal was in unserer gewählten Zeit von sechs Jahren bewegt werden kann.

Grundsätzlich glaube ich, dass es wichtig ist etwas für die Gemeinschaft zu tun, soweit man die Möglichkeit dazu hat.  Oft denke ich: Wäre es nicht die Aufgabe vom Staat besser für seine Bürger zu sorgen? Zum Beispiel könnte weniger Bürokratie für mehr praktische Hilfe sorgen. In den Schulen erlebe ich oft unfassbare Dinge. Es sind nicht immer die Schülerinnen und Schüler, die nicht in unsere Gesellschaft passen. Sondern die gesamte  Gesellschaft trägt die Verantwortung für das was wir sind. Es kommt darauf an was jeder einzelne “vorlebt”.