Schlagwort-Archiv: Seniorenbeauftragte

Seniorenbeauftragte

Im Oktober bin ich gestartet mit dem Beitrag im “Wiessee im Blick”:

Neue Seniorenbeauftragte in Bad Wiessee

Das Ehrenamt der Seniorenbeauftragten in Bad Wiessee wurde von Frau Beate Meister übernommen. Frau Meister, die seit März Gemeinderätin in Bad Wiessee ist, hat es sich unter dem Motto „Bürger helfen Bürger“ zur Aufgabe gemacht den Senioren in unserer Gemeinde unbürokratisch mit Rat und Tat zur Seite zu stehen.

„Als Wiesseer Bürgerin biete ich unseren älteren Menschen meine persönliche Hilfe an. Dazu können Sie mich gerne anrufen. Bei Bedarf ist ein Treffen im Rathaus möglich oder auf Wunsch komme ich zu Ihnen nach Hause. Diskrektion ist von meiner Seite selbstverständlich.

Für alle älteren aktiven Bürger kann unser Seniorenstüberl am Dourdanplatz zu einem erweiterten Begegnungszentrum werden, um es für vielfältige unterhaltsame Freizeitangebote zu nutzt. Hierzu suche ich noch freiwillige Seniorinnen und Senioren. Ich freue mich über jedes Gespräch, denn es ist mir eine Herzensangelegenheit für unsere Wiesseer Bürger direkt da zu sein.“

So konnte zum Beispiel im Fall eines alleinstehenden schwer erkrankten Mannes geholfen werden. Der Wiesseer Senior lag in einem Münchner Krankenhaus und hatte nicht geregelt, wer sich während des Krankenhausaufenthalts um die Bezahlung seiner Rechnungen kümmert. Mit seinem Einverständnis wurde ein rechtlicher Betreuer beantragt und eingesetzt.

Kontakt zur Seniorenbeauftragten Beate Meister:

Telefon:  08022.704771
E-mail:  senioren@beatemeister.de

Fragen von der Tegernseer Stimme

Natürlich könnte ich zu jeder Frage (siehe unten) mit einem Roman antworten, aber wer will das schon lesen?!
Eine Herzensangelegenheit habe ich noch. Meine Idee vom Mehrgenerationenort. Wo fange ich da an? Es gibt kein übergeordnetes oder verbindendes Referat. Im Landkreis gibt es den Sozialbeirat, doch hier wird gleich nach Altersgruppen und speziellen Aufgaben getrennt.
Nun habe ich festgestellt, dass wir in Bad Wiessee die einzige Gemeinde sind, die keinen Seniorenbeauftragten haben. Von 17 Gemeinden! Dabei liegen wir bei der Altersstruktur mit 45,8% weit vorne, gefolgt von Schliersee mit 42,9% und Rottach-Egern mit 39,4% (Quelle: http://www.landkreis-miesbach.de/B%C3%BCrgerservice/Dienstleistungen/Seniorenangelegenheiten/). Natürlich hatten wir einen Seniorenbeauftragten, der leider aus gesundheitlichen Gründen sein Amt niedergelegt hat. Bei ihm konnte ich mich über die Aufgaben informiert. So schrieb ich unserem Bürgermeister, dass ich gerne dieses Amt übernehme. Vielleicht gelingt es mir eine Vernetzung mit jungen Menschen zu erreichen.

Nun aber zu den Fragen von der Tegernseer Stimme:

Berufsbezeichnung, Alter und Partei:

Freiberufliche Wirtschaftsingenieurin, 53 Jahre, Parteilos bei der Bürgerliste ranBW

Haben Sie es auf Anhieb ins Gremium geschafft oder war dies einer von mehreren Anläufen?

Mit der Bürgerliste ranBW habe ich es auf Anhieb in 63 Tagen in den Bad Wiesseer Gemeinderat geschafft.

Streben Sie neben dem Gemeinderat auch noch weitere politische Ämter an oder wollen Sie hauptsächlich in Ihrem Ort etwas bewegen?

Weitere politische Ämter sind nicht geplant. 

Wieso interessieren Sie sich für Politik und seit wann?

Ich bin in Westberlin aufgewachsen und erlebte Politik hautnah. Hier ist mein Interesse für bürgernahe Demokratie gewachsen.

Was erwarten Sie von Ihrer Tätigkeit als Gemeinderat?

Mehr Offenheit und Demokratie erwarte ich, damit sich alle Menschen mit einbringen können. Das dokumentiere ich auf: Blog.beatemeister.de

Streben Sie die Tätigkeit in einem Ausschuss oder Schwerpunktthema (Jugend/Senioren) an?

Auf alle Fälle möchte ich in den Rechnung- und Finanzausschuss. Außerdem liegen mir die Menschen am Herzen und ich werde mich für einen Mehrgenerationenort einsetzen. Das heißt gemeinsame Projekte für jede Altersgruppe.

Welche Themen möchten Sie in Ihrem Ort stärker in den Fokus rücken?

Meiner Meinung nach braucht Bad Wiessee ein Gesamtkonzept, denn wir haben sehr viele bedeutende Projekte, die sich gegenseitig beeinflussen. Nehmen wir nur einmal das Badepark-, Finanz- und Verkehrsproblem.

(Warum) haben es Frauen schwerer, sich in der Politik zu behaupten und woran kann das liegen?

In meinem Umfeld habe ich es als Frau nicht schwerer.  

Wie könnte man den Menschen im Ort die Politik näher bringen – speziell jüngeren Menschen?

Dazu würde ich als Erstes die Menschen fragen. Durch die Erfahrungen aus meiner bisherigen Jugendarbeit sage ich: Es muss spannend sein und sie müssen etwas bewegen dürfen.