Schlagwort-Archiv: Medical Park

“Alter Gemeinderat” wurde emotional

Luftbild Tegernsee

Luftbild Tegernsee

Gestern wurde vom “alten Wiesseer Gemeinderat” viel beschlossen. Damit der “neue Gemeinderat” sich nicht erst lange einarbeiten muss.

1. Der mit dem Thema beauftragte Städteplaner Herr von Angerer erklärte dem Gemeinderat den neuen Flächennutzungsplan. Es wurde erklärt, dass dieser Plan für Investoren wichtig ist, aber keine Rechtsbindung hat. Hierin sind Empfehlungen enthalten und auch das Konzept vom Jod-Schwefelbad ist eingeplant. Der Beschluß wurde einstimmig angenommen und alle Gemeinderatsmitglieder waren sich einig.

2. Herr Köckeis, der Bauamtsleiter der Gemeinde stellte das Projekt “Erweiterung des Medical Parks am Sonnenfeldweg” vor. Dieser Vorschlag wurde auch einstimmig angenommen. Nachzulesen ist der Sachverhalt bei der Tegernseer Stimme.

3. Als nächster Punkt wurde von Herrn Gmeiner (ATS) und Herrn Overs (TTT) der Zusammenschluß der touristischen Strukturen in der Alpenregion Tegernsee Schliersee zu einer GmbH mit zwei Geschäftsführern erklärt. Die Satzung steht und ist von vielen Gemeinden so schon akzeptiert. Nach jahrelangen Verhandlungen, Workshops und Steuerungsgruppen solle der Gemeinderat unbedingt heute einen Beschluß fassen. Jetzt gab es viele Wortmeldungen und sehr unterschiedliche  Aussagen. Es wurde eine Pause eingelegt, damit sich die Gemeinderatsmitglieder in Ruhe besprechen konnten. Auf der einen Seite wurde befürchtet, dass die kleinen privaten Tourismusanbieter in der neuen GmbH kein Stimmrecht bekommen, dass Entscheidungen über ihre Köpfe getroffen werden und nur noch Premiumtourismus angestrebt wird. Auf der anderen Seite wolle man nun endlich abstimmen, da dieser ganze Prozess schon Jahre dauert. Der “neue Gemeinderat” müsse sich dann erst einarbeiten und das ergibt erneute Verzögerungen.  Der Beschuß war dann einstimmig dafür! Zu diesem Zeitpunkt hofften noch alle Gemeinden im Landkreis auf einen positiven Beschluß vom Schlierseer Gemeinderat – der dann aber nicht kam.  Mehr hierzu auch bei der Tegernseer Stimme.