Sachorientierte Kommunalpolitik

Als Gemeinderätin habe ich nun meinen Weg in der sachorientierten Kommunalpolitik gefunden. Das gedeutet für mich von der Sache etwas zu wissen um in den Sitzungen eine Meinung zu vertreten. Dazu versuche ich mich im Vorfeld umfassend zu informieren und mit beteiligten Menschen zu sprechen. Oder, wenn das nicht möglich ist, meiner Intuition zu folgen.

Als Grundlage für meine Arbeit halte ich mich an die ISO DIN 26000.

Sie ist keine Norm im üblichen Sinne, sondern ein Leitfaden für die Zusammenarbeit. Die wichtigsten Themen sind:

  1. Organisationsführung,
  2. Menschenrechte,
  3. Arbeitspraktiken,
  4. Umwelt,
  5. faire Betriebs- und Geschäftspraktiken,
  6. Konsumentenanliegen und
  7. Einbindung und Entwicklung der Gemeinschaft.

Meine persönlichen Prinzipien könnte ich nicht besser formulieren.

  1. Rechenschaftspflicht,
  2. Transparenz,
  3. ethisches Verhalten,
  4. Achtung der Interessen der Stakeholder (Beteiligten),
  5. Achtung der Rechtsstaatlichkeit,
  6. Achtung internationaler Verhaltensstandards sowie
  7. Achtung der Menschenrechte.

Nun frage ich mich, wie kann ich damit in der Kommunalpolitik arbeiten?  Welche Möglichkeiten habe ich?

Deshalb möchte ich mit Ihnen reden und über Themen diskutieren die sie und mich bewegen. Das nenne ich dann Transparenz. Allerdings unter Achtung der Rechtsstaatlichkeit. Das bedeutet für mich, in dem gesetzlichen Rahmen eines Gemeinderatsmitglieds zu bleiben.